top of page
  • Natalia Sousa

Continental-Ambarella-Partnerschaft: Multisensor-Systeme für assistiertes und automatisiertes Fahren

Continental und Ambarella Inc., Auf dem Weg zur autonomen Mobilität werden beide Unternehmen gemeinsam skalierbare, umfassende Software- und Hardwaresysteme auf Basis von KI für das assistierte und automatisierte Fahren entwickeln.



Die strategische Zusammenarbeit folgt auf die Ankündigung von Continental im November, die energieeffiziente Ein-Chip-Systemfamilie (System-on-Chip, SoC) von Ambarella in ihre Fahrerassistenzsysteme (ADAS) zu integrieren. Im Vergleich zu anderen Domänencontroller-SoCs bietet die “CV3-AD”-Chipfamilie von Ambarella eine höhere Leistung, um Sensordaten schneller und umfassender zu verarbeiten und so eine bessere Umgebungswahrnehmung und sicherere Mobilität zu ermöglichen – bei bis zu fünfmal höherer Energieeffizienz. Die Partner kombinieren die Software- und Hardware-Expertise und das breite Portfolio an automobilen Systemlösungen von Continental mit dem Know-how im KI-Bereich Computer Vision, den leistungsfähigen SoCs und den Softwaremodulen von Ambarella.


Neben der Entwicklung von kamerabasierten Wahrnehmungslösungen für die Fahrerassistenz konzentrieren sich Continental und Ambarella auf Komplettlösungen für weitere Automatisierungsstufen von Level 2+ bis hin zu hochautomatisierten Fahrzeugen. Diese Full-Stack-Systeme verfolgen einen Multisensor-Ansatz, der die hochauflösenden Kameras, die Radar- und Lidarsensoren sowie die dazugehörigen Steuereinheiten von Continental und die erforderliche Software umfasst. Fahrzeughersteller können die gemeinsamen Systemlösungen flexibel in ihre neuesten Fahrzeuggenerationen integrieren. In Elektrofahrzeugen reduzieren die energieeffizienten Lösungen den Stromverbrauch und den Kühlbedarf und tragen zu einem geringeren Batteriegewicht von mehreren Kilogramm bei. Dies führt zu einer erhöhten durchschnittlichen Reichweite von etwa 5-10 Kilometern bei gleicher Batteriekapazität, basierend auf einer typischen Konfiguration. Um den wachsenden Markt für assistiertes und automatisiertes Fahren zu bedienen und den Weg für autonome Mobilität zu ebnen, planen die Partner, die globale Serienproduktion der gemeinsamen Lösungen für 2026.


Das Portfolio von Continental, erweitert um die CV3-AD System-on-Chip-Familie von Ambarella, stützt sich auf seine umfassende Expertise in Sensortechnologien, domänenübergreifenden und domänenspezifischen Hochleistungsrechner-Systemen, Softwareentwicklung und fundierter Erfahrung bei der Implementierung von Automotive-Funktionen im Wachstumsmarkt des assistierten und automatisierten Fahrens. Gleichzeitig wird Continental ihr großes Software- und Entwicklungsökosystem nutzen, um zusätzliche Skalierbarkeit in ihrem bereits breiten Full-Stack-Angebot für Fahrerassistenzsysteme anzubieten. Diese Systeme, die auf Ambarellas CVflow-SoCs mit KI basieren, bieten Fahrzeugherstellern eine flexible Plattform, um ihre Investitionskosten über alle Fahrzeugtypen hinweg zu skalieren.


Continental steuert die Hardware und große Teile der Software in die Partnerschaft bei, während Ambarella die SoC-Plattform und weitere Softwarefunktionalitäten bereitstellt. Als Ergebnis dieser strategischen Partnerschaft wird die nächste Fahrzeuggeneration von L2+ bis zu höchsten Automatisierungsstufen die leistungsfähigen, energieeffizienten und skalierbaren Mobilitätssystemlösungen von Continental und Ambarella nutzen können.


Die CV3-AD AI Domain Controller SoC-Familie von Ambarella ermöglicht eine zentralisierte Einzel-Chip-Verarbeitung für die Wahrnehmung mehrerer Sensoren – einschließlich hochauflösender Kameras, Radaren, Ultraschallsensoren und Lidar – sowie eine tiefe Fusion dieser Sensoren und autonome Fahrzeugpfadplanung. Diese vollständig skalierbaren, energieeffizienten SoCs bieten branchenführende KI-Leistung pro Watt für neuronale Netzwerkberechnungen mit bis zu 40-mal besserer Leistung als Ambarellas CV2-SoC-Familie für die Automobilindustrie. Darüber hinaus integriert Ambarella seine verbesserte Bildsignalprozessortechnologie in alle seine SoCs. Das Ergebnis sind robuste ADAS- und L2+ bis hochautomatisierte Fahrsysteme mit einer besseren Umgebungswahrnehmung sowohl für das menschliche Auge als auch für Edge-KI-Anwendungen bei schwierigen Licht-, Wetter- und Fahrbedingungen.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page